Tourismus-
entwicklung

  • Marktorientierung
  • Emotionen
  • Vernetzung

Standort-
entwicklung

  • Beteiligung
  • Projektierung
  • Nachhaltigkeit

Regional-
entwicklung

  • Analysen
  • Strategien
  • Finanzierung

Digitaler
Wandel

  • Lösungen
  • Implementierung
  • Begleitung

Immaterielles Kulturerbe Streuobst
Geschäftsstelle Hochstamm Deutschland e.V.

Seit rund 20 Jahren arbeitet neuland+ konsequent am Thema "Streuobst": Wir unterstützen den Aufbau von regionalen Wertschöpfungsketten und Initiativen, die Entwicklung und Vermarktung neuer Produkte, die Vernetzung der Akteure sowie erarbeiten Konzepte für eine nachhaltige Landnutzung.

Landesweiter Streuobsttag Baden-Württemberg: Der jährliche Fachkongress adressiert seit 2006 alle Streuobstakteure und -interessierte. Er entstand aus dem von neuland+ entwickelten „Modellprojekt Freudenstadt“ und der von neuland+ organisierten „Förderung von Kooperationen der Streuobst-Initiativen in Baden-Württemberg“ mit Unterstützung der Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg. Die Veranstaltung bietet unterschiedlichste Fachvorträge und öffnet die Vernetzung sowie den Dialog über neue Ideen für einen zukunftsfähigen Streuobstanbau. Denn mit dem fortschreitenden Schwinden der Streuobstwiesen gilt es mehr denn je, die Akteure zur Pflege und Bewirtschaftung der Wiesen zu mobilisieren, Wissen zu erhalten und Streuobstprodukte zu vermarkten. Im letzten und in diesem Jahr fand der Landesweite Streuobsttag Baden-Württemberg als Online-Veranstaltung mit mehr als 100 Teilnehmer*innen aus dem gesamten Bundesgebiet statt.
Zu den Veranstaltern zählen neben neuland+ und Hochstamm Deutschland e.V. auch die Akademie Ländlicher Raum Baden-Württemberg und das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg.

Streuobstbau Baden-Württemberg – Situationsanalyse und Machbarkeitsstudie: Die rückläufigen Zahlen der Streuobstbestände in Baden-Württemberg zeigen Handlungsbedarf auf – deshalb sollen bestehende Aktivitäten, Maßnahmen und Rahmenbedingungen zur Unterstützung des Streuobstbaus auf ihre Wirksamkeit hin überprüft und Unterstützungsmöglichkeiten weiterentwickelt und ergänzt werden. Wesentlich dabei sind die Wertschätzung der Streuobstbestände, die Verbreitung von Wissen über deren Funktion für die Umwelt und Gesellschaft, die Bewirtschaftung und Nutzung sowie die Belebung der Streuobstkultur durch die Verknüpfung von Tradition mit der heutigen Lebenswelt. Eine Machbarkeitsstudie für eine „Streuobsterlebniswelt Baden-Württemberg“ soll dazu beitragen, Rahmenbedingungen für die Neu- oder Weiterentwicklung eines touristischen Zentrums zu prüfen. Ziel der Landesregierung ist es, den Streuobstbau zu unterstützen und die Streuobstkonzeption fortzuschreiben.
Hochstamm Deutschland e.V.: Im Frühjahr 2018 wurde der gemeinnützige, bundesweit tätige Verein Hochstamm Deutschland e.V. gegründet, dessen Geschäftsstelle durch neuland+ geführt wird. Er setzt sich für den Erhalt des hochstämmigen und landschaftsprägenden Streuobstanbaus ein und trägt zu einer zukunftsfähigen Entwicklung bei. Trotz der jungen Vereinsgeschichte kann Hochstamm Deutschland e.V. bereits auf erreichte Meilensteine und erfolgreich verlaufende Projekte blicken.
  • Aufnahme des Streuobstanbaus in das Bundesweite Verzeichnis Immaterielles Kulturerbe
Das erste große Projekt war es, den Streuobstanbau in das Bundesweite Verzeichnis Immaterielles Kulturerbe der UNESCO zu bringen. Dafür startete der Verein eine bundesweite Kampagne, bei der öffentliche Aufmerksamkeit generiert und Streuobstinteressierte zur Beteiligung bei der Antragserstellung animiert wurden. Der entsprechende Antrag wurde schließlich mit einer mehr als eine Million Unterschriften umfassenden Unterstützerliste beim Wissenschaftsmini-sterium in Baden-Württemberg eingereicht. Von einer erfolgreichen Öffentlichkeitsarbeit zeugt der vom Verein organisierte Fotowettbewerb, bei dem über 200 Fotos zum Thema „Kulturgut Streuobst“ eingegangen sind – die zehn besten Fotos zierten schließlich den Kulturerbe-Antrag.
Der Erfolg der Aufnahme in das Bundesweite Verzeichnis der UNESCO im Frühjahr 2021 ist eine öffentlich sichtbare Anerkennung der kulturellen Ausdrucksform und ihrer Träger. Er steuert dazu bei, die Streuobstkultur und das damit verbundene Wissen um die Geschichte, Pflege, die Verarbeitung des Obstes, die Sortenbestimmung sowie die alten Sorten und Streuobstwiesen zu erhalten und weiterzuentwickeln. neuland+ hat das komplexe Antragsverfahren begleitet und mit breiter Unterstützung eine beachtenswerte Wahrnehmung organisiert.
  • „Treehugger - Aufbau eines Gemeinschaftsmarketings für Hochstamm-Streuobst-Produkte”
Projektziel ist der Aufbau eines Gemeinschaftsmarketings für Streuobstprodukte, deren Saft zu 100 % von nachhaltig bewirtschafteten Streuobstwiesen stammt. Dafür entwickelt neuland+ in Zusammenarbeit aller Beteiligten von Hochstamm Deutschland e.V. ein innovatives Konzept zur In-Wert-Setzung von Streuobstprodukten. Die zukünftigen Produkte werden den Begriff Streuobst positiv besetzen und sich von den Produkten aus Plantagenobst abgrenzen. Gleichzeitig erfährt die zeitintensive Arbeit der teilnehmenden Streuobstakteure eine monetäre Wertschätzung. Seit dem Projektstart im Mai 2020 arbeitete neuland+ unter Einbezug der Streuobstakteure und -interessierten eine Erzeugungsrichtlinie aus.
Die Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg unterstützt diesen mehrjährigen Aufbau eines Marketings für 100 %-Streuobstprodukte mit der Förderung aus zweckgebundenen Erträgen der Glücksspirale.
  • Internationaler Tag der Streuobstwiesen
Um den Streuobstwiesen mehr öffentliche Aufmerksamkeit und Sichtbarkeit zukommen zu lassen, begleitet neuland+ den Verein bei der Hebung der Öffentlichkeitsarbeit von der bundesweiten auf die europäische Ebene. So wurde der letzte Freitag im April auf Initiative der ARGE Streuobst und des Umweltdachverbandes Österreich zum Internationalen Tag der Streuobstwiesen erklärt. Die Geschäftsstelle von Hochstamm Deutschland e.V. knüpft Kontakte ins europäische Ausland und koordiniert die Öffentlichkeitsarbeit über die Landesgrenzen hinaus. Zur Präsentation bundesweiter Aktionen stellt sie eine digitale Plattform bereit und bündelt dort alle Partner. Schon der erste Internationale Tag der Streuobstwiesen 2021 war ein großer Erfolg. Zahlreiche Aktionen wie Fotowettbewerbe oder Wiesenführungen wurden von Streuobstbegeisterten organisiert und eine Flut an Informationen und visuellen Eindrücken frühlingshafter Blütenmeere wurden in den sozialen Medien geteilt.
  • Auszeichnungen:
Im Frühjahr 2021 konnte sich Hochstamm Deutschland e. V. außerdem über die Auszeichnung „Best in Tradition” der Craft Spirits Berlin freuen. Die Fach-Jury begründete die Verleihung dieses Awards: „Durch den Einsatz für die Streuobstwiesen ist Hochstamm Deutschland e.V. ein natürlicher Verbündeter der Obstbrenner. Denn ohne Hochstammbäume gibt es keine Vielfalt im Spirituosen-Regal.“
  • Ein Ausblick in die Zukunft:
neuland+ möchte Hochstamm Deutschland e.V. in eine vielversprechende Zukunft begleiten und knüpft an den bisherigen Erfolgen und Projekten an. Da die digitale Öffentlichkeitsarbeit einen neuen Stellenwert im Zuge der Pandemie erreicht hat, arbeitet neuland+ an der Optimierung und Erweiterung der Homepage von Hochstamm Deutschland e.V. durch verschiedene Wissensdatenbanken. Mit der weiteren Umsetzung des Projekts „Treehugger - Aufbau eines Gemeinschaftsmarketings für Hochstamm-Streuobst-Produkte” wird in Kürze ein neuer Vermarktungsweg begangen, der eine wirtschaftliche Grundlage und einen Anreiz für den Anbau von Hochstamm-Streuobstbäumen schafft.

Newsletter

Abonnieren Sie unverbindlich unseren Newsletter, um über Neuigkeiten von neuland+ informiert zu werden.
Newsletter